Klima-ABC

Temperaturanstieg

Die Antwort des Weltklimarates der Vereinten Nationen (der IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change) auf diese Frage ist klar und deutlich: Ja, es wird wärmer, es ist ein weiterer drastischer Temperaturanstieg mit verheerenden Folgen zu befürchten und dieser dramatische Klimawandel ist menschgemacht. Nach Angaben des IPCC in ihrem vierten Sachstandsbericht ist die Durchschnittstemperatur in den vergangenen 100 Jahren um ca. 0,74°C gestiegen.

Das Jahr 2010 war ein Rekordjahr! Die Emissionen des Jahres waren die höchsten seit Beginn der Messungen. Der weltweite CO2-Ausstoß ist im Jahr 2010 um insgesamt 1,6 auf 30,6 Gigatonnen angestiegen. Dadurch erreichte die globale Durchschnittstemperatur wieder die Spitzenwerte der bisher wärmsten Jahre 1998 und 2005. Das ist höher, als bislang angenommen. Wissenschaftler weisen darauf hin, dass der Anstieg gefährliche Folgen für das Klima und somit die gesamte Flora und Fauna der Erde nach sich ziehen wird.

Treibhauseffekt

Der natürliche Treibhauseffekt sorgt dafür, dass wir auf der Erde ein angenehmes Klima haben, so beträgt die durchschnittliche Temperatur 15°C, ohne den natürlichen Treibhauseffekt läge sie bei -18°C. Kurzwellige Lichtstrahlen von der Sonne treffen auf die Erde. Ein Teil davon wird in Form von langwelligen Wämestrahlen von der Erdoberfläche reflektiert. Die Wärmestrahlung kann die Treibhausgase in der Atmosphäre allerdings nicht durchdringen und wird teilweise wieder zur Erde reflektiert und erwärmt dabei die Oberfläche zusätzlich.
Menschliche Aktivitäten (zum Beispiel die Verbrennung von Kohle oder das Abholzen von Wäldern) führen dazu, dass die Menge von Treibhausgasen (vor allem CO2) in der Erdatmosphäre seit etwa 250 Jahren deutlich steigt und sich in der Folge der Planet „aufheizt“ – diese Verstärkung wird anthropogener Treibhauseffekt genannt.

Treibhausgase

Treibhausgase sind gasförmige Bestandteile der Erdatmosphäre, die zum Treibhauseffekt beitragen und sowohl einen natürlichen Ursprung haben als auch durch den Menschen (anthropogen) verursacht sein können. Jedes Stück Kohle, das wir verheizen, jeder Liter Erdöl oder Kubikmeter Gas, den wir verbrennen, vergrößert die Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre. Die Abholzung von Wäldern setzt ebenfalls erhebliche Mengen dieser Gase frei.
Im Kyoto-Protokoll wurde zum Schutz des Klimas beschlossen, die Treibhausgase CO2, Methan, Lachgas und bestimmte Fluorkohlenwasserstoffe zu begrenzen.