Klima-ABC

Palmöl

Palmöl ist einer der wichtigsten Rohstoffe der Welt, doch ist die Produktion nicht unproblematisch für Mensch, Umwelt und Klima. Für Palmöl-Plantagen werden tropische Wälder gerodet. Palmöl kann sich auch hinter Begriffen wie „Glyceryl Laurate“, „SodiumPalmate“, oder ElaeisGuineensis“, verstecken.

Passivhaus

Ein Passivhaus ist ein besonders effizientes Energiesparhaus, das nach den Regeln des Passivhaus Instituts errichtet wurde. Das Haus darf umgerechnet maximal 1,5 l Heizöl pro Quadratmeter und Jahr benötigen, was einem Jahresheizwärmebedarf von 15 kWh/m entspricht. Passivhäuser sparen im Vergleich zu einem durchschnittlichen Neubau mehr als 75 % an Heizwärme ein. Zur Wärmeerzeugung nutzen diese Häuser Energiequellen wie die Körperwärme von Personen oder einfallende Sonnenwärme. Ein herkömmliches Heizsystem kann eingespart werden.
Die Komponenten – Gebäudehülle, Fenster und Lüftungsanlage – müssen sorgfältig aufeinander abgestimmt werden. Nur so kann das Gebäude den gewünschten niedrigen Energieverbrauch erreichen und gleichzeitig mehr Behaglichkeit und Wärme bieten.

Photovoltaik

Photovoltaik (PV) ist die Technik, mit deren Hilfe Sonnenenergie (Photonen) durch Solarzellen unmittelbar in elektrische Energie (Strom) umgewandelt wird. Grundsätzlich müssen zwei Anlagentypen unterschieden werden: Zum einen so genannte Inselanlagen, bei denen Solarbatterien den erzeugten und nicht sofort benötigten Strom speichern. Solche Photovoltaik-Anlagen kommen in stromnetzfernen Gebieten, z.B. auf Inseln oder in Berghütten zum Einsatz. Zum anderen netzgekoppelte Anlagen, bei denen das normale Stromnetz als Speicher dient: Nicht direkt benötigter Strom wird in das Netz eingespeist. Dieser Anlagentyp ist in Deutschland am weitesten verbreitet.

Weitere Informationen zu Solar im Land Bremen unter
www.solar-in-bremen.de